Resolution zum Thema Real!

Der SPD Kreisverband Recklinghausen erklärt sich solidarisch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Supermarktkette real,-.

Wir fordern die real-SB Warenhaus GmbH auf, den Ausstieg aus der Tarifbindung zurückzunehmen. Tarifflucht ist kein Mittel um Managementfehler auszubügeln. Die Beschäftigten der Metro-Tochter haben bereits durch den Abschluss eines Sanierungstarifvertrags finanzielle Beiträge zur vorgeblichen Rettung des Unternehmens geleistet.
Der SPD Kreisverband Recklinghausen fordert die Metro Gruppe dazu auf, einen fairen Tarifvertrag auf Basis der Allgemeinverbindlichkeit abzuschließen.
Der SPD Kreisverband Recklinghausen steht an der Seite der Beschäftigten und sichert diesen Unterstützung im Kampf gegen die Flucht aus dem ordentlichen Tariflohn auf der Basis der Flächentarifverträge zu.
Bei einem möglichen Verkauf muss der Betriebsrat umfassend einbezogen werden. Dabei müssen Modelle bevorzugt werden, die eine dauerhafte Beschäftigung unter guten tarifvertraglichen Bedingungen ermöglicht.
Wir erinnern an die Verantwortung als fairer Tarifpartner und unterstreichen die Notwendigkeit der strikten Einhaltung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats.
Die Aussperrung eines vom Betriebsrat eingeladenen Bürgermeisters ist damit unvereinbar.
Das Vorgehen gegen Bürgermeister Rajko Kravanja in Castrop-Rauxel kritisieren wir scharf. Wir fordern eine Entschuldigung sowie die Klarstellung, dass sich ein solcher Vorgang innerhalb der Metro Gruppe nicht wiederholt.

Schreibe einen Kommentar